Energiespar-Programm

Exklusiv für Kunden von KlimaFair Strom und KlimaFair Gas

Keine Frage: Ökostrom zu nutzen, ist wichtig für den Klimaschutz. Aber echte Umweltfreunde wollen mehr. Bei Mark-E geht mehr: Mit KlimaFair Strom oder KlimaFair Gas. Denn exklusiv für Kunden in diesen Öko-Tarifen gibt es das Energiespar-Programm. 

Das Energiesparprogramm

Die Eco-Programme moderner Wasch- und Spülmaschinen sparen Energie

Das Energiespar-Programm ist eine Förderung der Mark-E. Es gilt exklusiv für Privatkunden im Ökostrom-Tarif KlimaFair Strom oder  im Ökogas-Tarif KlimaFair Gas. Sie erhalten Zuschüsse für private Anschaffungen, die die persönliche CO2-Bilanz verbessern bzw. zum Energiesparen im Haushalt beitragen.

Wichtig: Neue Energielabel ab März

Für die Anschaffung von Haushaltsgeräten orientiert sich Mark-E stets am EU-Energielabel. Dies wird ab März 2021 umfassend umgestellt. Lesen Sie unsere Infos zum neuen Energielabel.

So erhalten Sie Ihre Prämie

Diese Prämien gibt es im Energiespar-Programm

Sehen Sie, was wir aktuell unterstützen. Seit März 2021 gibt es für Haushaltsgeräte ein neuen Energielabel. Bis zum 18. März 2021 können aber beide Label noch im Handel geführt werden. Das neue Energielabel stellt deutlich höhere Anforderungen an die Effizienz. Was bis dato noch A+++ war, landet jetzt oft in den Klassen C, D oder E. Mehr Hintergründe zum Energielabel im FAQ.

Für sparsame Haushaltgeräte gibt es 100 Euro

100 Euro Prämie für Haushaltsgeräte

  • Waschmaschine
    Altes Energielabel: A+++
    Neues Label: mindestens B
  • Geschirrspüler
    Altes Energielabel: A+++
    Neues Label: mindestens C
  • Kühl oder Gefrierschrank bzw. Kühl-Gefrierschrank-Kombi
    Altes Energielabel: A+++
    Neues Label: mindestens D
  • Wäschetrockner
    Altes Energielabel: A+++
    Neues Label: mindestens C
Mini PV- bzw. Solaranlagen für Balkon oder Terrasse sind PlugIn-Geräte

Neu im Programm: Steckerfertige Solaranlagen

Aufstellen, einstecken und den selbst erzeugten Solarstrom nutzen. Die neuen Minisolaranlagen für Balkon, Garten oder Terrasse machen es möglich. Aber aufgepasst: Eine solche steckerfertige PV-Anlage ist nicht vergleichbar mit einem Haushaltsgerät, wie z. B. einem Backofen. 

Für das Mini-Kraftwerk im eigenen Haushalt sind daher technischen Vorschriften und Sicherheitsanforderungen an die Installation zu beachten:

Exklusiv für KlimaFair Gas Kunden in Hagen

Prämie für KlimaFair-Gaskunden: Erdgashausanschluss oder Gasbrennwerttherme

500 Euro Prämie für den Erdgashausanschluss oder eine Gasbrennwerttherme

Für alle, die eine neue Heizung anschaffen möchten oder ihre Heizungsanlage erneuern müssen, gibt es gute Nachrichten: Für Erdgashausanschlüsse entfallen im Jahr 2021 die Baukostenanteile bis 100 kW Leistung und mit KlimaFair Gas gibt es noch einmal 500 Euro dazu. Und wer schon Erdgas hat, kann mit KlimaFair Gas umweltfreundlich heizen und bei Anschaffung einer hocheffizienten Brennwerttherme 500 Euro dazu bekommen.

Noch kein KlimaFair-Kunde? - Hier erhalten Sie unsere Ökotarife

KlimaFair Strom

Der Ökostrom-Tarif ist im Gebiet der Mark-E verfügbar, in Hagen, Herdecke und der Märkischen Region (Karte des Gebiets).

 

KlimaFair Strom Rechner

KlimaFair Gas

KlimaFair Gas ist kein Biogas, sondern ein Gastarif, der  sich durch Klimaschutzprojekte auszeichnet. Das klimaneutrale Gas gibt es für alle Haushalte im Stadtgebiet Hagen.
 

KlimaFair Gas Rechner

Das neue Energielabel

Ab März 2021 wird schrittweise ein neues Energielabel eingeführt. Die Änderungen im Überblick:

  • Die Klassen A+++, A++ und A+ entfallen. Die neuen EU-Energielabel haben nur noch die Klassen A bis G.
  • Geräte aus der bisherigen Klasse „A+++“ landen künftig teils in den Effizienzklassen C, D oder E. Grund dafür: Die EU hat die Kriterien für das Erreichen einer Klasse grundlegend verändert.
  • Angaben zum Stromverbrauch auf den neuen EU-Label sind nicht mit den Angaben der alten Etiketten vergleichbar. Grund: Die neuen Kriterien beruhen auf anderen Anforderungen an die Messung.

Im (Online-) Handel kommen die neuen Energielabel ab dem 1. März 2021 zum Einsatz. Die Händler haben jedoch zwei Wochen Zeit, die Etiketten umzustellen. Das heißt: Bis zum 18. März 2021 können also noch Geräte der alten Effizienz-Klassen gekauft werden.

Altes und neues Energielabel für einen Geschirrspüler

Das neue Label sieht nicht nur etwas anders aus. Die Ansprüche an die höchste Klasse „A“ sind so hoch, dass die Geräte, die Anfang 2021 noch mit bester Klasse ausgezeichnet waren, diese nicht mehr erreichen werden. Viele A+++-Geräte werden nach dem neuen Label nur noch Klasse „B“, „C“ oder noch niedriger erreichen.

Für welche Geräte gilt das neue Label?

Ab 21. März 2021 werden folgende Geräte nur noch mit dem neuen Label verkauft:

Außerdem gibt es das neue Label für Wäschtrockner (Mark-E Anforderung: neues Label mind. C, altes Label A+++, ) und Waschtrockner (nicht in unserem Energiespar-Programm).

FAQ zum Energielabel und unserem Energiespar-Programm

Woran sehe ich, ob es sich um das alte oder das neue Label handelt?

Das neue Energielabel hat

  • einen QR-Code oben in der Leiste
  • keine+-Zeichen in der Skala von Grün nach Rot
  • eine Skala von A bis G
Wozu kann man den QR-Code einsetzen?

Wer den QR-Code mit dem Smartphone oder Tablet scannt, kann darüber zusätzliche Infos zum Produkt (Produktdatenblatt) abrufen. Diese sind in einer Datenbank der EU. DIe Hersteller der labeltragenden Geräte sind verpflichtet, die Daten ihrer Haushaltsgeräte dort zu hinterlegen.

Auf was sollte ich jetzt beim Neukauf eines Haushaltsgeräts achten?
  1. Informieren Sie sich, welches die Geräte mit der besten Energieeffizienzklasse sind.
  2. Lassen Sie sich eine Quittung ausstellen, aus der hervorgeht:
  • Energie-Effizienzklasse
  • Kaufdatum
  • Zugrundeliegendes Energielabel
    Bei Online-Käufen fügen Sie ein Foto des Labels (oft liegen beide im Karton) bei.
Warum fördert Mark-E nach dem neuen Label Geräte in den Klassen B, C und sogar E?

Der Energiespar-Effekt mit dem neuen Gerät ist ein Kriterium für uns. Ein Weiteres ist: Es muss genug Auswahl geben. Denn wir möchten unseren Kunden die Wahl lassen, welche Marke bzw. welchen Hersteller Sie wählen.

Zu Beginn der neuen Etikettierung werden wahrscheinlich nur sehr wenige Geräte die vorderen Klassen des neuen Labels („B“ oder „C“) erreichen. Denn die Bemessungsgrundlagen haben sich geändert. Geräte mit Verbräuchen in der alten Klasse A+++ erfüllen nach dem neuen Label oft nur noch die Anforderungen für Klasse B oder C.

Trotzdem handelt es sich um ein Gerät, das gegenüber dem Verbrauch eines 10 bis 20 Jahre alten Haushaltsgeräts sparsam ist. 

Kann ich auch später noch einen Prämienwunsch nach dem alten Label einreichen?

Wenn Sie das Gerät bis zum 21. März 2021 gekauft haben und den Prämienantrag erst im April, Mai oder noch später einreichen, ist das kein Problem. Auf der Quittung sollte allerdings das Kaufdatum ausgewiesen sein.

FAQ zu steckerfertigen Solaranlagen

Was ist eine steckerfertige Photovoltaik-Anlage?

Die steckerfertige Photovoltaik-Anlage, auch Mini-Solaranlage, Balkon-PV-Anlage, PlugIn-Solaranlage oder Plug’n’Play-PV-Anlage genannt, besteht aus PV-Modulen mit integriertem Wechselrichter, einem Anschluss mit einem speziellen Stecker sowie einer dazu passenden Spezialsteckdose. Sie speist den aus der Sonne gewonnenen Strom direkt in den eigenen Haus- oder Wohnungs-Stromkreis. Mit einer solchen Anlage wird also Strom dort erzeugt, wo er auch verbraucht wird.

Brauche ich einen Elektro-Fachbetrieb für den Anschluss?

Ja. Arbeiten an elektrischen Anlagen dürfen nur durch entsprechend ausgebildete Fachhandwerker ausgeführt werden.

Was muss ich beim Kauf beachten?

Es ist die Pflicht des Anlagen-Verkäufers sicherzustellen, dass die Stecker-PV-Anlage der Niederspannungsrichtlinie („LVD“ – 2014/35/EU) entspricht. Als Käufer einer solchen Anlage achten Sie auf

  • eine Erklärung, die auf die Niederspannungsrichtlinie („LVD“ – 2014/35/EU) Bezug nimmt
  • das CE-Zeichen

Zudem sollte mit der Anlage eine leicht verständliche Gebrauchsanweisung geliefert werden, die auf die Voraussetzungen für den Aufbau und den Betrieb der Anlage hinweist.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt werden?
  • Grundsätzlich ist nur ein einziges Stecker-PV-Gerät an einem Endstromkreis erlaubt.
  • Prüfung des Stromkreises, an das das Gerät angeschlossen werden soll durch einen Fachbetrieb.
  • Es muss ein Festanschluss oder einen spezielle Einspeise-Steckdose durch einen Fachbetrieb installiert werden. Wird eine Einspeise-Steckdose installiert, ist diese mit dem maximal zulässigen Einspeise-Strom für diesen Endstromkreis zu kennzeichnen.
  • Außerdem sollten bauliche Gegebenheit vorab geprüft werden, beispielsweise die Tragfähigkeit der Balkonbrüstung und die Windlastfestigkeit.
Kann ich als Wohnungsbesitzer oder Mieter auch eine Steckersolaranlage auf meinem Balkon installieren?

Die Erlaubnis für das Anbringen und Betreiben ist unbedingt beim Hauseigentümer bzw. einer Eigentümergemeinschaft einzuholen. Der Wohnungseigentümer ist für die Sicherheit der Elektroinstallation verantwortlich. Mieter müssen somit eine Genehmigung des Wohnungseigentümers einholen. Die Zustimmung liegt im Ermessen des Wohnungseigentümers.

Bei Mietwohnungen darf zudem die Gebäudesubstanz nicht beschädigt werden. Und zu berücksichtigen sind natürlich auch örtliche Bauvorschriften.

Wo muss ich die Anlage anmelden?

Strom erzeugende Anlagen müssen beim zuständigen Netzbetreiber angemeldet werden. Für die Mini-PV-Anlagen bis 600 Watt Leistung gibt es aber ein vereinfachtes Verfahren. Im Gebiet der Mark-E können Sie die Anlage online bei der ENERVIE Vernetzt anmelden unter:

www.enervie-vernetzt.de/Home/tabid-157/Hausanschluss.aspx

Was muss bei der Montage des PV-Moduls noch beachtet werden?

Alle Arbeiten an elektrischen Anlagen sind nur durch einen Elektrofachbetrieb auszuführen. Zudem sollten die baulichen Gegebenheiten geprüft werden: Wie tragfähig ist die Vorrichtung (Balkon, Carportdach etc.), wo das Solarmodul angebracht wird? Hält die Befestigung auch Wind und Wetter stand?