Mark-E
Unsere Service-Hotline: 0800. 123 1000

Zurück zur Übersicht

Mark-E und ENERVIE Vernetzt: Öffnungs- und Servicezeiten während der Weihnachtsferien

  • Foren in Hagen und der Region zwischen Weihnachten und Silvester geöffnet
  • Störungs-Hotlines rund um die Uhr erreichbar

Vor dem Hintergrund der anstehenden Weihnachtsferien geben der regionale Energiedienstleister Mark-E und die Netzgesellschaft ENERVIE Vernetzt einen Überblick über die wesentlichen Öffnungszeiten und Bereitschaftsdienste während dieser Zeit.

Kundenservice

  • Das Mark-E Forum in Hagen hat vom 27. bis 29.12.2017 jeweils von 8.30 Uhr bis 17.30 Uhr geöffnet, am 30.12. von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr.
    An den Weihnachtsfeiertagen sowie Silvester/Neujahr ist das Forum geschlossen.
  • Die Mark-E Foren in der Region (Altena, Halver, Herdecke, Meinerzhagen, Plettenberg, Werdohl) haben vom 27. bis 29.12.2016 mit den bekannten Öffnungszeiten geöffnet
    und an den Weihnachtsfeiertagen, am 30.12. sowie Silvester/Neujahr geschlossen.
  • Das Servicecenter ist über die kostenfreie Hotline 0800 – 123 1000
    wochentags in der Zeit von 7.00 Uhr bis 20.00 Uhr und
    samstags von 8.00 Uhr bis 13.00 Uhr erreichbar.
    Lediglich Heiligabend, Silvester und an den gesetzlichen Feiertagen besteht kein Call-Center-Service.

Weiterführende Informationen zum Serviceangebot der Mark-E finden Interessierte auch im Internet unter www.mark-e.de.

Netzservice / ENERVIE Vernetzt

Wie an allen anderen Tagen im Jahr ist auch während der Weihnachtsferien der Entstörungsdienst der ENERVIE Vernetzt GmbH zur Beseitigung von Störungen in den Bereichen Strom, Gas, Wasser und Fernwärme rund um die Uhr erreichbar.

  • Störungs-Hotline Strom: 0800 - 123 99 11
  • Störungs-Hotline Gas (für Kunden in Hagen): 0800 - 123 99 22
  • Störungs-Hotline Wasser (für Kunden in Hagen): 0800 - 123 99 33
  • Störungs-Hotline Fernwärme (für Kunden in Hagen und Herdecke): 0800 - 212 12 00

Alle Service-Hotlines und weitere Informationen finden Kunden im Internet unter www.enervie-vernetzt.de.

Hagen, 19. Dezember 2017